Allgemein

Rostocker Langstrecke 2018 – Alles neu macht der Mai!

Ich habe nicht nachgezählt, wie oft wir nun schon zu Beginn einer Saison bei der Langstreckenregatta der Kanufreunde Rostocker Greif dabei waren. Viele Jahre. Und wir fahren immer wieder gerne dorthin – so auch in diesem Jahr. Doch wer jetzt ein paar Zeilen voller Routine und Wiederholung erwartet, irrt. Es beginnt schon mit dem Datum: Während wir sonst bereits Ende April nach Rostock geladen wurden, fand die Regatta dieses Jahr im Mai statt – und getreu dem Sprichwort „Alles neu macht der Mai“ gab es tatsächlich viele Veränderungen, sowohl im Rahmen der Veranstaltung, als auch bei uns im Team:

  • Die Distanz: Während bislang wahlweise eine Strecke von 6 km oder 12 km gewählt werden konnte, gab es in diesem Jahr 8,5 km für alle. Drei Runden, fünf Wenden.
  • Der Rahmen: Anstelle einer reinen Drachenbootregatta wurde unser Rennen flankiert von zuvor und anschließend stattfindenden Rennen des Kanu-Nachwuchses. Das war für die Zuschauer und den Wassersport an sich mit Sicherheit eine Bereicherung.
  • Das Wetter: Während wir sonst mit den Rennen auf der Warnow vor allem Wind, Wellen und nasse Füße verbinden, erfreute uns in diesem Jahr strahlender Sonnenschein und allenfalls eine leichte Brise. Das darf gerne zur Routine werden!
  • Unser Team: Es war das erste Rennen der Saison – und zugleich das erste Rennen in unserer neuen Zusammensetzung. Wer unsere Berichte verfolgt, hat es bereits gelesen: Im Winter haben sich die Wakenitz Drachen mit Paddlerinnen und Paddlern des Mambaexpress verstärken können und nun waren wir erstmals in diesem neu formierten Team am Start. Und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden: Platz 5 in einer Zeit von 41:04,82 sind durchaus eine gute Leistung – wenngleich noch nicht alles rund lief, einige Aktive in Sachen Training noch im Winterschlaf stecken (ja, ich meine in erster Linie mich selbst) und wir auf ein paar unserer Routiniers verzichten mussten. Da ist in dieser Saison auf jeden Fall noch mehr drin! Glückwunsch an dieser Stelle übrigens an die OSPA-Dragons zu ihrem Sieg.
  • Der Trommler: Es war zwar nicht ganz eine Premiere, ist dennoch auf jeden Fall eine Seltenheit: Teamchef Benny auf dem Trommlerstuhl.
  • Die Rückfahrt: Dass wir einen unserer Paddler fast am Veranstaltungsort haben stehen lassen, das gab es auch noch nie. Und wird auch in Zukunft hoffentlich nicht wieder vorkommen … 😉

Unsere erweiterte Besetzung

Kurz nach dem Start. Leider lagen wir von Anfang an zurück. Haben uns aber in einem sehr starken Feld recht gut halten können.

Kurz vor der zweiten Wende, noch scheint alles möglich.

Fast im Ziel

Ein 5. Platz am Ende.

 

 

Ich bin gespannt auf’s nächste Jahr – vielleicht heißt es denn erneut „Alles neu macht der Mai“?!

Apropos Mai: Am 26.05.2018 findet unser Lübecker Drachen-Cup auf der Wakenitz statt – 3×200 m + 1×6.000 m. Wer noch nicht gemeldet hat, kann dieses noch bis zum 08.05. tun, alle Infos gibt es hier. Auch Zuschauer sind uns natürlich herzlich willkommen!

Text: Maren

Fotos: Paula + André

Weitere Fotos gibt hier

1 Kommentar

  1. Ich möchte noch drei Dinge zusätzlich hervorheben. Welches unsere Leistung noch etwas mehr Ausdruck verleiht. Erstens: Wir hatten bei uns eine Frauenquote von acht Damen und 10 Herren, spitze Mädels Und zweitens: War der Trommler 🙂 vielleicht nicht Dick aber er hat mehrgewogen wie die anderen Trommler in jedem anderem Team am Samstag.
    Und drittens: Es waren sechs neue bei Ihrem ersten Wettkampf bei den Wakenitz Drachen dabei.

    Was es zu verbessern gibt um das nächste mal auf das Podium zu fahren werden wir im Team besprechen. So war es erst einmal ein gelungener Start in die Saison.

    Beste Grüße
    Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.