Regatta

20. Long Distance Race in Schwerin – und die Wakenitz Drachen zum ersten Mal dabei!

Nach unseren letzten erfolgreichen Kurzstreckenwettkämpfen ging es dieses Mal zwar wieder einmal nach Schwerin, jedoch weder auf den Pfaffenteich noch auf die 200 m-Strecke. Nein, der Drachenbootverein Schwerin hatte zum 20. Mal zum Long Distance Race über 8,5 Kilometer geladen. Passte dieser Termin sonst nicht in unseren Terminkalender, freuten wir uns umso mehr, dass wir in diesem Jahr zum ersten Mal dabei sein konnten. Das Vereinsgelände ein wahrer Traum für jeden Drachenbootsportler; das Wetter vom Feinsten. Sonne pur. Eine schöne Stimmung eben.

Das Einschwören vor dem Start.

Der erste Block mit vier Booten war schon unterwegs als wir uns warm machten und mit unserem Schlachtruf auf unseren Start einschwörten.  Und ab ging’s ins Boot. Dieses Mal leider mit keinem Überhang an Personal sondern nur mit 18 statt mit 20 Paddlern am Start. So what, reinhauen was das Zeug hielt war die Devise, jeder so viel wie eben geht.

Und ab geht’s!

Ich fand mich erneut mit Frauke auf der Schlagbank wieder. Ein eingespieltes Team sind wir da nun schon und wir waren uns einig: bloß nicht gleich am Anfang überpacen. Aber die vor uns gestarteten drei Boote im Abstand von zwei bzw. einer Minute wollten wir einholen. Als viertes und damit letztes Boot im zweiten Startblock ging es los. Start lief gut und wir kamen schnell in unseren Streckenschlag. Durch den Stangengraben ging es kurz über den Heidensee hinein in den Werderkanal. Nach zwei Kilometern waren wir auf dem Ziegelsee schon ein ordentliches Stück an die vor uns fahrenden Aquaholics aufgefahren. Allerdings waren auch schon die ersten Körner drauf gegangen. Mein Gesicht gefühlt knallrot und kurz vorm platzen. Aber es lief. Dreißig harte Schläge und so konnten wir an Boot drei vorbeiziehen. Kurz danach ging es dann schon in die Wende, einmal um die Insel herum und ab auf den Rückweg. Wir überholten ein weiteres Boot. Kurze Zeit später wurden wir extrem langsam. Was war los? Jemand den Anker geschmissen? Nein, eine fiese Sandbank bremste uns kurz aus. Axel am Steuer und Merle an der Trommel gaben aber wieder einmal alles und pushten uns zur Höchstleistung. Mein Blick nach vorne machte mich allerdings nicht glücklich. Man waren die Flying Turtles weit weg. Egal, reinhauen was das Zeug hält.

Kaum weg, sind wir auch schon wieder da.

Wie weit noch? Noch 800 m… die gesamte Strecke betrachtend, ein Klacks. Also noch einmal die letzten Kräfte mobilisieren. Und da waren sie auch schon zu hören – die Fans am Ufer. Geschafft!

Auf den letzten Metern wird nochmal richtig gekämpft.

Nach uns startete noch ein weiterer Block. Also noch ein bisschen Zeit bis zur Siegerehrung. Mit KiScho, Kuchen und Sonnenschein war die Stunde schnell überbrückt und die Spannung dann dementsprechend hoch. Was hatten wir erreicht? Zunächst die Ehrung der Fun-Teams, dann die Teams, die nur mit zehn Paddlern gestartet waren und letztendlich die Sportklasse mit insgesamt 6 Mannschaften. Mit einer Zeit von 40:00.06 min hatten wir unser Ziel, unter der 40er Marke zu bleiben, nicht ganz erreicht. Über den zweiten Platz haben wir uns trotzdem sehr gefreut. Mehr war einfach nicht drin heute.

Zweiter!

Unser Glückwunsch geht an die Flying Turtles, die heute nicht zu schlagen waren. Ein Dank geht nach Schwerin an den Drachenbootverein – tolle Veranstaltung, eine interessante und landschaftlich sicherlich reizvolle Strecke, leider haben wir die Natur kaum genießen können 😉. Wir kommen also auf jeden Fall wieder. Man sieht sich hoffentlich auf dem Kanal in Lübeck, wenn wir im November ebenfalls acht Kilometer bestreiten wollen!

Text: Heike

Alle Fotos gibt es hier

Und hier die offiziellen Ergebnisse:

Sport
1. Fying Turtles – 39:49,43
2. Wakenitz Drachen – 40:00,06
3. Wikinger Brothers – 40:50,25
4. Sternberger Pastinetten – 41:03,82
5. Strelitz Dragon – 42:22,05
6. Aquaholics – 42:58,83

Fun
1. Sunshine Dragons – 44:25,21
2. Flying Frogs – 45:02,76
3. Dumbo Power – 45:18,38

2 Kommentare

  1. Schöner Bericht und schöne Bilder, schade das ich, aus gesundheitlichen Gründen, nicht dabei sein konnte.
    Aber so ein schöner Bericht hilft einem darüber hinweg :-). Dankeschön.

  2. @ Olaf, ich konnte leider auch nicht. 11s Rückstand bei einer nicht besetzten Bank. Ein zweiter Platz ist gut, ein Sieg ist besser 🙂
    Das Video ist toll. Klasse gepaddelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.