Allgemein

Brötchen schmieren und Landesmeisterschaft: Der 5. Drachencup 2014

Zum 5. Mal schon veranstalteten wir unseren Drachencup. Zum zweiten Mal auf der Wakenitz. Diesmal mit Rekordbeteiligung und deutlich besserem Wetter.

Leider und vielleicht auch zum Glück kann man sich als Veranstalter nicht ausschließlich auf die sportliche Vorbereitung konzentrieren. Auch am Veranstaltungstag ist das Paddeln eher Nebensache. Es gibt zahlreiche Aufgaben: Brötchen schmieren, Eskalationen an der Hüpfburg vermeiden, Zuschauer via Moderation informieren und unterhalten, Boote reinigen,  steuern, die Rennen starten, Zeiten nehmen usw. Ich erspare es uns, auch die Vorbereitungen en Detail darzustellen. Jedenfalls war es nicht wenig und es ist ja auch inzwischen keine kleine Veranstaltung mehr.

Wenn man ärgerlicherweise dann seinen Hauptjob niederlegen muss, um zum Paddler zu werden, heißt es das Paddel nehmen, wenn überhaupt, das T-Shirt wechseln, ins Boot steigen und unaufgewärmt und nicht gebrieft ablegen. Kann alles auf dem Weg zum Start erledigt werden.

 

Die Rennen begannen um 10:00 in 15 Minuten-Intervallen für die 200m Kurzstrecken. Die 200m wurden von jedem Team zweimal gefahren und die Zeiten addiert, wie unten in der Ergebnisübersicht zu sehen ist. Neu in dem Jahr war, dass wir von fixen Punkten gestartet sind, also von Stangen, an denen sich die Steuerleute festhielten. Die Stangen wurden eigens dafür von unserem Sponsor gefertigt und am Vorabend platziert.  Die Sache hat gegenüber den treibenden Starts den Vorteil, dass die Strecke für jedes Rennen exakt gleich ist und die Boote beim Start leichter auszurichten sind. Die Kurzstrecken gingen zwar mit leichten Verzögerungen aber reibungslos über die Bühne.  Sehen wir mal von dem eher harmlosen aber sehenswerten 90 Grad Manöver von 1-19 Helgoland ab.

 

Wir sind beide Kurzstrecken ordentlich gefahren, wobei es im zweiten Lauf einen Geschwindigkeitseinbruch kurz vorm Ziel gab. Am Ende wurden wir 4. auf den 200m, was bei der hochklassigen Konkurrenz ein mehr als gutes Ergebnis ist.  Außerdem mussten wir früh raus und die leidigen Vorbereitungen sind ja schon erwähnt worden 😉 Till hat das bei der Siegerehrung dann als Höflichkeit des Veranstalters deklariert. Es gehört sich nicht den Gästen die Podest-Plätze streitig zu machen. Naja, bei den  6000m hat das nicht ganz funktioniert.

Nach einer Mittagspause begannen 13:15 die Langstrecken. 4 Gruppen a 5 Boote. Es wurden drei Runden a 2000m gefahren. Auch hier erfolgte der Start mit fixierten Booten, allerdings diesmal vom Zielponton aus. Die Boote starteten mit einem Abstand von ca. 30s.

Wir starteten in der letzten Gruppe. Ich wusste um die anderen Mannschaften und hatte reichlich Gelegenheit, die Boote in den Gruppen vor uns zu fotografieren. Auch wenn man noch nie in einem Drachenboot gesessen hat reicht ein Blick in die Gesichter in Runde 2 oder 3, um zu wissen, dass die jeweiligen Paddler sich schon besser gefühlt haben. Sowas reduziert die Vorfreude deutlich. Egal. Dafür haben wir trainiert.

Hektisches Einsteigen, ab zum Start.  Kurze Anweisungen zur Startsequenz, der obligate Hinweis, sich zu verausgaben und los ging es. Unsere nicht trommelnde Trommlerin (die Wakenitz ist Vogelschutzgebiet, d.h. Lärm ist unerwünscht) Jessy und Steuermann Axel schrien, wir paddelten. „André oberer Arm gestreckt“, „Mehr Druck“ , „Konzentriert Euch“ , „Fahrt Euer Rennen, Blick aufs Paddel“, „Gebt alles“ Ein Paddler kennt das.  Wer neu ist, mag bei dem Gebrüll denken, alle sind heut besonders schlecht, waren wir aber nicht, wie wir gleich sehen werden. Das sagen die immer.

Wir sind als zweiter gestartet, haben nach der zweiten von insgesamt sechs Wenden das vor uns gestartete Team überholt und haben das Rennen dann konzentriert aber ohne weitere Highlights zu Ende gefahren. Es lässt sich, wenn man vorn fährt, bei Verfolgungsrennen wenig über die Platzierung sagen. Gucken ist tabu und nach hinten sowieso. Außerdem sind die Abstände schwer schätzbar.

Jedenfalls war es ein guter Lauf. Alle waren erschöpft und zufrieden. Wir warteten im Ziel auf die anderen. Lucky Punch lief nach uns ein.

Nach dem Aussteigen hieß es dann mehrfach, „Gut gemacht“ oder „das habt Ihr wohl geschafft“

Wir wurden dann 2. auf der Langstrecke nach den Bluesbrothers aus Schwerin, die über beide Distanzen gewannen. Nun ist der Landesmeistertitel aber für Schleswig-Holstein ausgeschrieben, so dass wir Landesmeister wurden. Das erfuhren wir aber erst bei der Siegerehrung und auch da ziemlich am Ende. Natürlich haben wir uns sehr gefreut. ABER: Wir waren heute im erster Linie Brötchenschmierer, Steuerleute, Bootfesthalter, Fotografen, Moderatoren, Starter, Bootsreiniger, Kinderbespaßer, Kuchenverkäufer und Mädchen für alles. Und wie gut wir das gemacht haben, ist es worauf es ankommt.

Wir danken allen fürs kommen und dabei sein. Wir hoffen, es hat gefallen, und bitten darum, im nächsten Jahr wieder zu kommen. (Vermutlich am 30.05. 2015). Wir werden da sein.  Für uns war es ein gelungener Tag. Landesmeister hin oder her.

Anmerkung: Es wurde eine Fleecejacke in Lila von TCM in Kindergröße gefunden und eine Lesebrille mit orangenen Bügeln.

Die Ergebnisübersicht

 

Meine Fotos, und die von Norbert

Videos bereitgestellt von Andreas

  

 

 

12 Kommentare

  1. Hasenpusch, Stefan

    An Benny, Orga-Team und Mannschaft,
    so werden Helden geboren!!!
    Herzlichen Glückwunsch zur Landesmeisterschaft. Es waren tolle, faire Rennen und eine gut organisierte Regatta.
    Till, Du solltest Deinen Beruf überdenken und Moderator werden. Super gemacht!
    Sportliche Grüße nach Lübeck,
    Hase

  2. Ich habe einen Beruf?
    Ach so, der Kram, den ich werktags zwischen 7:30 und 17:00 ausübe…

    Hauptberuflich bin ich heute knapper Zweiter der gestrigen Langstrecke und Landesmeister über 6000 Meter in Schleswig-Holstein!
    Wie das passieren konnte, ist mir immer noch nicht klar.

    Wichtig war, dass wir für 400 Gäste eine ordentliche Veranstaltung abliefern – dass wir sportlich so gut abschneiden bei der eigenen Regatta verstößt beinahe gegen die gestern zitierte Höflichkeit eines guten Gastgebers.
    Glückwünsche für den ersten Platz gehen an die BluesBrothers nach Schwerin!

    Wer zum Üben für’s nächste Jahr das Drachenboot-Lied geschickt haben möchte, kann mich anmailen: Till@Wakenitzdrachen.de

    Was für ein Wochenende – sogar mit Sonnenschein…

  3. Jürgen

    Herzlichen Glückwunsch zum Landesmeister natürlich auch von den Capybaras.
    Wollten gestern den Freudentaumel nicht stören.

    Ansonsten wie schon geschrieben tolle Veranstaltung.
    Klasse Stimmung mal wieder bei allen Vereinen, wir freuen uns auf die nächsten Treffen und Rennen mit und gegen euch. Das mit dem Wetter habt Ihr ja nu auch drauf. Da hoffe ich mal ,daß wir das auch bieten können.
    Mich freut auch ,daß der Pott in HL geblieben ist. Auf der einen Seite weil ich weiß ,dass ihr dafür echt geackert habt und zum zweiten weil das Ding echt groß ist.

    Wir sehen uns Jürgen

  4. Danke Hase!

    Der Tag war super vielen Dank an mein Team und an die Teilnehmer, ohne euch wäre so eine Veranstaltung nicht möglich. Wir freuen uns auf weiter Wettkämpfe mit und gegen euch. Ich hoffe es hat allen gefallen und Ihr kommt im nächsten Jahr wieder nach Lübeck. Ihr seht ja es geht auch mit Sonnenschein… 😉

    Mit sportlich Grüßen
    Benny

  5. Es fühlt sich einfach nur gut an – Landesmeister zu sein! Wer hätte das gedacht?
    Unser Geheimtip: Ein Sonntagstraining mit Baumstamm am Boot 🙂

    Ich freue mich auf die nächsten gemeinsamen Wettkämpfe!!

    Schanana…Ole Ole

  6. Ich kann’s auch immer noch nicht richtig glauben. Ich hätte am Morgen auch nicht unbedingt auf uns gewettet und als im zweiten Langstreckenblock die Zuariner die 30-Sekunden-Marke geknackt haben, war klar, dass es nicht leicht wird. Das wir diese Marke dann noch einmal souverän unterboten haben begeistert mich maßlos :-). Ich bin stolz darauf mit euch in einem Boot zu fahren.

  7. Sybille

    Huhu meine lieben Wakenitzdrachen :o) auch von mir (uns) ein super herzlichen Glückwunsch zur Landesmeisterschaft …
    Es war wie immer toll toll und supertoll und wir robben uns heran (räusper), nein, wir hatten einen super Spaß und ich hatte alles, von fast Kentern über leichten Crash über dingdingding Shirtwechsel … und vor allen Dingen eine tolle Stimmung mit vielen netten Leuten und motivierten Teams und und und …
    Danke an euch, Glückwunsch an euch, bis bald bei euch irgendwann mal wieder und genießt und feiert es noch schön und Till, ich will üben :o) … schick ich Mail …
    Laßt es noch krachen, viele liebe Grüße, Sybille von den Dräger Dragons und bestimmt auch im Namen der Dräger Dragons

  8. Hallo Paddler taumelnd oder nicht,
    ich habe mich auch schon lange gefragt, ob ich mal sage das ich mich sehr freue in diesem Team mit dabei zu sein, das klingt ja immer sooooo künstlich oder schleimig …… . Aber jetzt ist es etwas anderes, ich freue mich riesig, das wir es geschafft haben und ich dabei sein konnte und auch durfte (ganz ehrlich, ein wenig Zweifel war auch schon da, aber wir treten doch ALLE an um zu gewinnen oder nicht??)
    Es hängt von vielen kleinen Faktoren (ausser Training) ab wie so ein Renntag verläuft, der „Publikumsjoker“, der Schreihals-vorne und nicht zuvergessen den Schreihals-hinten, die Stimmung im Team ….. alle wollen nur das Beste noch mehr Druck – toll und wer hat nachher die Schmerzen??
    Heike, wir werden bestimmt noch viele „kleine“ Dinge ausprobieren und irgendetwas ins Wasser schmeissen oder finden, welches wir dann wieder wegziehen müssen. ;-)))))

    Ich fand es war ein wunderschöner Tag, mit Euch Drachen, Enten, Masters, Dragons, Punchern, „Löwen“, „Wasserschweine“, Brothers, …. und dafür steht man auch gerne morgens sehr früh auf.
    Bis bald beim nächsten Rennen in ….

    DANKE auch für die lieben Glückwünsche zum Titelgewinn.

  9. … ich meinte natürlich die 30-MINUTEN-Marke, und nicht Sekunden 😉

  10. "Der Neue"

    Hallo Drachen,

    ich bin echt stolz darauf das ich ein Teil zu Eurem/unseren Erfolg beitragen durfte und konnte. Ich fühle mich wirklich wohl bei Euch im Team und hoffe das wir weiter zusammenwachsen um noch mehr Erfolge einfahren zukönnen.

    Tschau bis zum nächsten Montagstraining.

  11. Glückwünsch zum Landesmeistertitel und vor allem Respekt für die tolle sportliche Leistung!
    Obwohl es nur 11 Sekunden waren bleiben es immerhin noch 11 Sekunden 🙂
    Schaut euch vor jedem Training den Pott an um noch mehr Spaß an Drachenbootsport zu haben – es tut GUT 🙂
    Insgesamt eine tolle Veranstaltung, besten dank an Orga Team und weiterhin viel Erfolg!!!!
    Lübeck wird langsam zum Drachenboothochburg in S-H.
    GLG
    Tomek

  12. Nun meine Fotos zu diesem geilen sport-Spektakel – http://www.noschwa9.de !
    Und sollte ich einmal einem Nicht-Drachen bildlich “bedingungloser Kampf-Wille um den Sieg” definieren, so kann ich nur eines sagen: “Schaut euch Foto Nr. 90 an und alles ist gesagt!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.