Allgemein

8. Nikolaus-Drachen-Cup beim ACC in Hamburg oder wo sind eigentlich die Paddler?

Heizung an, rein in die kuscheligen Puschen und dann ist Sofapause! Draußen ist es eh ungemütlich bei 3 bis 5 Grad, vielen Wolken und Regen- und Schneeschauern.“ so lauteten am 09.12.2017 die Wetteraussichten in den Lübecker Nachrichten.

 

Lag es daran, dass sich nur 13 Wakenitz Drachen zusammen gefunden hatten, um nach Hamburg aufzubrechen? Man weiß es nicht…irgendwie bekamen wir das 250kg schwere Boot auf den Trailer. Bei Sonnenschein ging die Reise los. Zwischendurch immer mal wieder Regen- und Schnee. 32 Mannschaften hatten dieses Jahr gemeldet, mehr als alle Jahre zuvor. Die Platzverhältnisse beim ACC sind beengt und stellt die Organisatoren immer wieder vor Herausforderungen. Jede Mannschaft bekommt zur Anlieferung des Bootes ein Zeitfenster von 15 min. Auch dies klappte gut. Zwei „Aushilfspaddler“ gesellten sich noch zu uns, mehr wurden es nicht. 4 Frauen statt den geforderten 6. Hm, durften wir überhaupt starten? Beim Teamcaptain-Meeting waren sich alle einig, dass wir durch die geringe Anzahl an Paddlern insgesamt schon genug benachteiligt sind. Also los, umziehen, warm machen und ab ins Boot.

Eine tolle Kulisse auf dem Wasser, so viele Boote, die meisten mit 20 Paddlern voll besetzt, was konnten wir in diesem Teilnehmerfeld erreichen? Alle 30 Sekunden erklang das Startkommando, mit Startnummer 20 starteten wir im hinteren Feld. Mein selbst gestecktes Ziel lautete: „Bloß nicht gleich überholt werden!“ Unser Boot lief gut und wir konnten noch bevor wir auf die Außenalster kamen, selbst ein Boot überholen. Axel am Steuer, Manja und Benny im Mittelschiff feuerten uns immer wieder an: “ Von oben kommend, mehr Länge und Kopf hoch, Blick geradeaus!“ Das nahm ich mir zu Herzen. Beim Gedanken daran, wann endlich die Wende am Tannenbaum auf der Alster erreicht war, ging mein Blick nach vorn. Über die Kennedybrücke hinüber geguckt, sah ich im Hintergrund die Silhouette der Elbphilharmonie. Was für ein tolles Bild. Da störte auch der dann einsetzende Hagelschauer kaum. Am Tannenbaum, unserer Wendemarke, schien wieder die Sonne. Mit Rückenwind machten wir uns auf den Heimweg. Immer noch den Blick geradeaus, merkten wir, wie wir auf die vor uns Paddelnden Boden gut machten. Das motivierte. Zack und ordentlich Druck am Blatt. Die holen wir uns. Gedacht, gemacht. Naja, so einfach war es nicht…zwischendurch sahen einige Sternchen. Aber immer noch hatte uns niemand überholt. Kurz vor dem Ziel schaffte es dann doch das Boot mit der Nummer 24.

Im Großen und Ganzen waren wir aber sehr zufrieden und völlig erschöpft im Ziel. Hatten wir doch alles gegeben und unglaublich gekämpft. Schnell das Boot raus, rauf auf den Trailer und in trockene Klamotten hinein. Der Himmel schwarz wie die Nacht, gab es einen ordentlichen Schauer und es quetschte sich die versammelte Paddelgemeinde unter das kleine Zelt beim ACC. Bei Glühwein und Gulaschsuppe warteten wir dicht gedrängt auf besseres Wetter und die Siegerehrung. Um 17 Uhr war es dann endlich soweit. PLATZ 13 in einer Zeit von 50:47min. Wouw! Was für eine tolle Teamleistung.

 

Zufrieden und völlig k.o. machten wir uns auf den Heimweg, um dann auch endlich die Sofapause einzulegen.

Danke an Hase und Hape, dass ihr bei uns mit eingestiegen seid. Gerne wieder J

Ergebnisse gibt es hier: https://www.alster-canoe-club.de/index.php/drachenboot/drachenboort-nikolausdrachencup

 

Dem im Artikel beschriebenen Personalmangel ist es auch geschuldet, dass es diesmal leider keine Fotos gibt, bzw. genau eins. Danke Frauke!

 

5 Kommentare

  1. … ich fühle mich immer noch irgendwie …. glücklich, das ich dabei gewesen war. Trotz meines Trainingsrückstandes und den daraus resultierenden Respekt vor dieser Strecke. Im Boot habe ich auch noch nichts von dieser Strapaze gemerkt, es dauerte aber auch nicht lange bis ich diese verspürte ….. .
    Mein Fazit: es geht immer etwas, wenn man nur will und ich habe mit noch mehr Problemen auf der Strecke gerechnet.

    Danke auch an die Gastpaddler, …. und dann bis nächstes Jahr, dann holen wir uns den Pott ;-), was sind schon 5 min.?

    Es war wirklich wieder schön und Danke für diese schöne Saisonende.

  2. Tolle Beschreibung des Rennens, Heike! Es hat sich gelohnt. War ein tolles Erlebnis, auch wenn ich am Ziel Probleme hatte meine Paddelhand wieder aufzutauen.
    Die Jagd und die Zweikämpfe auf dem letzten Stück Strecke im Kanal gegen die meist voll besetzten Boote mit oft jüngerer Besatzung hat uns allen wohl den letzten Adrenalinkick gegeben, um durch zu halten.
    Ein großer Dank auch noch an unsere Trommlerinformationen Merle, auch wenn sie nur auf der Außen- und Binnen-Alster trommeln dürfte.

  3. Moin zusammen
    es war richtig super mit euch zu Paddeln
    dafür das wir nur 15 paddler waren
    Respekt vor der Leistung
    Es ist auch keine Schande sich ca.100m vor dem Ziel sich vom Loveboot überholen zu lassen
    Ich helfe gerne mal wieder aus
    sportliche Grüße Hape
    P.S. wer Schreibfehler findet kann sie behalten

  4. Anja Tiede

    Liebe Wakenitzdrachen,

    Super, dass ihr trotz der Umstände gekommen seid. Es freut uns, dass es euch gefallen hat.
    Euch und euren Lieben wünschen wir ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch. Fürs nächste Jahr wünschen wir euch viele tolle Trainings und Regatten. Hoffentlich sehen wir uns nächstes Jahr zahlreich und genauso fröhlich wieder!

    Sportliche Grüße
    Anja Tiede
    Teil des Nikolaus-Drachen-Cup-Orgateams

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.