Drachen-Cup Lübeck Regatta

Norddeutscher Meister? Jawoll!

Die ersten Norddeutschen Meisterschaften auf der Kurz- und Langstrecke liegen hinter uns und wir können echt zufrieden sein mit unserer Leistung. Das viele Training und die ganze harte Arbeit haben sich tatsächlich bezahlt gemacht. Aber von vorn.

13 Mannschaften aus dem norddeutschen Raum haben dieses Jahr zu unserem Jubiläumscup gemeldet, welchen wir gebührend als Norddeutsche Meisterschaft veranstalten durften. Dafür sollte selbstverständlich alles optimal organisiert sein, was neben monatelangen Planungen und Vorbereitungen auch zwei Abende an konkretem Aufbau der Regattastrecke und dem Veranstaltungsgelände erforderte. Gut, dass dafür reichlich Hände vorhanden waren, denn das alles war ein ordentliches Stück Arbeit.

Am Regattatag hieß es für die Enten und Drachen der LRG früh aufstehen. Trotz der frühen Stunde trafen fast alle gut gelaunt und voller Vorfreude pünktlich um 7 an der Wakenitz ein. Brötchen mussten geschmiert, Bojen ausgerichtet, Boote bestückt, Teamzelte aufgebaut und der Einstiegsbereich von den Hinterlassenschaften der zahlreichen Gänse- und Entenfamilien befreit werden. Für letzteres fand sich ein Truppe zusammen, die diese Aufgabe mit einer gehörigen Portion Galgenhumor gewissenhaft erledigte. Was gibt es denn auch Schöneres, als samstagmorgens um halb 8 eine ganze Schubkarre voll Entenkacke zu sammeln ????

10 Uhr ging es dann aber los mit den Rennen. Der erste Lauf auf der Sprintstrecke ist üblicherweise der Beschwerlichste und genau so fühlte es sich auch an. Man merkte, dass allen die letzten Tage der Vorbereitungen noch in den Knochen steckten. Aber in der Regel wird es in den folgenden Rennen besser und so schafften wir es mit einem etwas stärkeren zweiten Lauf ins A-Finale zu rutschen. Da wollten wir hin und mussten nun mit den Zuarinern, den Ospa Dragons und Black Pearl um die vorderen Plätze kämpfen. Gegen die Zuariner war allerdings diesmal kein Blumentopf zu gewinnen. Trotz relativ flachen Wassers schafften diese es, sich mit einer Sekunde Vorsprung den Titel des norddeutschen Meisters zu holen. Wir konnten uns dagegen freuen, zusammen mit Black Pearl einen zeitgleichen dritten Platz erreicht zu haben.

Nach der Mittagspause ging es dann im zweiten Block auf die 8000 m Langstrecke. Dieses Jahr mussten vier Runden auf der Wakenitz absolviert werden und nach monatelangem Langstreckentraining im Winter mit dem Höhepunkt der deutschen Meisterschaft in Berlin waren die Erwartungen hoch – das ist unsere Disziplin! Da wir wieder direkt hinter Lucky Punch vom VKL starten durften, sollte der Schlagabtausch vom letzten Jahr in eine neue Runde gehen. Nachdem wir in der dritten Runde an den Blue Bulls aus Rostock vorbeiziehen konnten, schlossen wir auch tatsächlich zu den Luckys auf. Diese waren allerdings selbst stark besetzt und daher reichte unsere Kraft leider nicht aus, um sich über die Welle hinüber zu kämpfen. Die Steuermänner Axel und Michael schenkten sich dabei nichts. Wir versuchten es in der Wende, auf der Innenbahn und auf der Außenbahn, keine Chance. Am Ende der vierten Runde konnten wir zusammen auf die Capybaras auffahren und nach einem gemeinsamen Endspurt zu dritt nacheinander durchs Ziel schießen.

Mit viel Spannung duften wir dann auch selbst die Ergebnisse in der Siegerehrung erwarten und konnten uns mit 39:56 min riesig über den Sieg auf der Langstrecke vor De Zuariner und Lucky Punch freuen. Damit ging für uns ein ereignisreicher, spannender und erfolgreicher Tag zu Ende. Nachdem mit vereinten Kräften abgebaut wurde, ließen wir im gemütlichen Beisammensitzen bei Pizza und Getränken den Tag und die vielen gemeinsam erreichten Erfolge Revue passieren. Ein würdiger Abschluss unseres Jubiläums und eine gute Basis für eine großartige Saison.

Noch mehr Bilder gibt es hier: Flickr

Die Ergebnislisten:

2 Kommentare

  1. Es war ein super, schönes und erfolgreiches Wochenende. Was für mich nicht so zu erwarten war.
    Danke an Alle die zu diesem Erfolg mitbeigetragen haben Auf- und Abbau, die Organisation am Eventtag selber, Bootsdienst,….
    Mir hat es viel Spaß gemacht auch wenn, es ein hartes Stück Arbeit war. Vorher konnte ich nicht viel machen auf Grund von technischen Schwierigkeiten ???? auch das ist Teamgeist.
    Ich bin stolz darauf was wir alle geschafft haben.
    Aber eines fand ich auch sehr ergreifend und hat mich sehr gefreut die Ansprache an das Team von unserem Vorstand. ????????????
    Ich freue mich sehr auf die Saison mit Euch.

  2. Moin liebe Leser,

    gerne möchte ich aus Orga Sicht auch noch einmal etwas schreiben. Allen teilnehmenden Teams herzlichen Glückwunsch zu euren Platzierungen, dass hochkarätige Teilnehmerfeld hat sich sehr sportlich fair verhalten. Genauso macht es als Orga Spaß. Meinem Team möchte ich für die Mithilfe an der Organisation sehr danken, ohne euch alle geht das so nicht. Ich glaube die Teams spüren auch von Jahr zu Jahr das wir immer an uns Arbeiten um noch einmal etwas zu verbessern.
    Auch die Vereine an der Wakenitz und unsere LRG sind großartig in Ihrer Unterstützung für unseren Cup.
    Die Landeskanuverbände des DKV Mecklenburg Vorpommern und Schleswig Holstein gilt ebenso der Dank für die Stellung der Pokale. Zum Abschluss sind auch noch die Sponsoren für die Kinderecke mit einem großen Dank zu erwähnen. Die Schwartauer Werke, My Toys und den Stadtwerken Lübeck, die Kinder waren zahlreich erschienen und haben reichlich Spaß und Freude gehabt.
    Wenn euch also der Cup gefallen hat tragt Ihn gerne weiter, wir würden uns freuen im nächsten Jahr wieder etwas mehr Teilnehmer am Start zu haben. Dann zum ersten mal über zwei Tage am 30 + 31.05.2020. Beim 11. Drachen Cup wird dann die Strecken 200m und 500m am Samstag ausgetragen und am Sonntag die Bestenermittlung Breitensport über die Langstrecke.

    Meinem Team möchte ich hier auch noch einmal gratulieren zu diesem tollen Erfolg über die beiden Strecken.
    Es war nicht zuspüren das uns dieses mal einige Aktive nicht zur Verfügung standen.
    Genau das ist Teamsport, dass alle an einem Strang ziehen und ausfälle gut zu kompensieren sind.
    Nun gilt es in der Wettkampflosen Zeit weiter zu arbeiten um dann auf dem Punkt wieder voll da zu sein und auf uns Aufmerksam zu machen.
    Das wichtigste ist der Spaß in der Truppe und das scheidene Mitglieder durch neue Aktive aufgefangen werden. Wenn uns dieses gelingt werden wir weitere 15 Jahre erfolgreich und mit Spaß an der Sache zu sehen sein.

    Also macht weiter so ich ziehe meinen Hut vor euch.
    Beste Grüße
    Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.